Musikkapelle Altoberndorf e.V.

192018Feb Auch das gibt es noch – ein Dirigent ist zufrieden

Schwarzwälder Bote

Oberndorf-Altoberndorf. In der Hauptversammlung der Musikkapelle Altoberndorf äußerte sich deren Leiter Volker Rückert fast durchweg positiv über "sein" Orchester.

Nach der Eröffnung durch die Jugendkapelle ging Vorsitzender Gert Frädrich jedoch zunächst in seinem Rechenschaftsbericht auf die Höhepunkte des vergangenen Jahres ein.

Dunkler Schatten

Insgesamt absolvierte das Hauptorchester 27 Termine, beim Nachwuchsorchester waren es derer 14. Über allen musikalischen Erfolgen habe jedoch ein dunkler Schatten gelegen. Er erinnerte an den im September verstorbenen Ehrenvorsitzenden – seinen Vater Michael Frädrich. Dieser habe den Verein in den vergangenen vier Jahrzehnten geprägt und mitgestaltet wie kaum ein anderer. Der von ihm noch initiierte Stammtisch der Ehrenmitglieder solle fortgeführt werden.

Gert Frädrich ging auch auf das Gemeinschaftsleben in Altoberndorf ein. So habe es durchaus positive Entwicklungen gegeben und verschiedene Veranstaltungen im Ort seien auf gute Resonanz gestoßen. Dazu gehöre auch das erstmals von allen Vereinen gemeinsam veranstaltete Sommerfest. Er forderte die Einwohner auf, die Veranstaltungen auch weiterhin zu unterstützen. Zugleich mahnte er aber an, sich bei weniger gut angenommenen Veranstaltungen Gedanken über deren Zukunft zu machen.

Dirigent Volker Rückert zeigte sich mit dem Orchester zufrieden. Dies bezog sich nicht nur auf das Abschneiden beim Wertungsspiel, wo beim ersten Antreten in der Oberstufe ein sehr gutes Ergebnis erzielt werden konnte. Auch das Herbstkonzert in der Klosterkirche sei ein sehr gelungener Abend gewesen. Dazu habe auch der im Vergleich zum Vorjahr leicht verbesserte Probenbesuch beigetragen. Daniela Trik und Klaus Schneider erhielten als fleißigste Probenbesucher eine kleine Anerkennung. Rückert merkte aber an, dass es bei einigen noch Luft nach oben gebe.

Von einer weiterhin positiven Entwicklung konnte der Dirigent auch beim Jugendorchester berichten. Dieses habe sich zu einem feinen Klangkörper entwickelt und sei mit einer hervorragenden Beurteilung beim Wertungsspiel im vergangenen Jahr belohnt worden. Berufsausbildung und Studium führten dazu, dass Jugendorchester immer wieder Schwankungen unterworfen seien. So betrachtete er die mit weiteren Jungmusikern aus Brigachtal gemeinsam unternommene Konzertreise nach Spanien als erfolgreichen Abschluss einer Episode. Das Jugendorchester werde sich nun verjüngen und neu aufstellen.

Dienst für Gemeinschaft

In Vertretung des erkrankten Jugendleiters Max Baumann berichtete Philipp Schwanzer von den Aktivitäten des Musikernachwuchses. Pointiert erinnerte Schriftführer Detlef Hagedorn an die einzelnen Stationen des Jahres 2017. "Die Kapelle leistet einen unschätzbaren Dienst für die Gemeinschaft, ist es ihr doch gelungen, den Menschen harmonische, friedliche und glückliche Momente zu vermitteln", so sein Fazit.

Nach dem Bericht des Kassierer Michael Kipp konnte das vergangene Jahr mit einem positiven Ergebnis abgeschlossen werden. Er erinnerte aber daran, dass der Schuldendienst für das Musikerheim vorrangig sei, um dem Verein für die Zukunft finanzielle Spielräume zu erhalten. Zudem mahnte er, trotz des musikalischen Erfolgs die vereinseigenen Veranstaltungen als wirtschaftliches Rückgrat nicht zu vergessen und forderte eine größere Einsatzbereitschaft ein.

Die Kassenprüfer bescheinigten Michael Kipp eine tadellose Kassenführung. Jessica Schnetter listete das Vereinsvermögen auf und zeigte, dass dieses aus mehr als nur ein paar Instrumenten und Uniformen besteht.

Elke Fischinger, Ralf Schneider und Petra Schnell musizieren seit 40 Jahren bei der Musikkapelle Altoberndorf und wurden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Über die weiteren Ehrungen werden wir noch berichten.

Ortsvorsteher Johannes Moch leitete die einstimmig erteilte Entlastung des Vorstands ein und bedankte sich bei der Musikkapelle für deren Einsatz. Bei den von ihm geleiteten Wahlen ergaben sich nur wenige Änderungen. Vorsitzender bleibt Gert Frädrich, sein Stellvertreter Christian Kipp. Detlef Hagedorn wurde ebenso in seinem Amt bestätigt wie Kassierer Michael Kipp und Zeugwartin Jessica Schnetter. Philipp Schwanzer übernimmt von Max Baumann das Amt des Jugendleiters. Frank Kobel ist weiterhin Beisitzer. Als Beisitzer gewählt wurden auch Jessica Deuer und Michael Schwenk, sie folgen auf Joachim Baumann und Klaus Schneider. Kassenprüfer sind weiterhin Dietmar Schwarzer und Wolfgang Jainsky.

Termine 2018

Abschließend gab Gert Frädrich einen Überblick über die Termine 2018. Ziel der Kapelle sei es, mindestens einmal im Jahr vor heimischem Publikum aufzutreten. Er lud die Bevölkerung zum Abend der Filmmusik am 21. April in die Flößerhalle ein. Das Erdbeer- und Spargelfest feiert am 17. Juni seine zehnte Auflage, das Herbstkonzert findet am 25. November statt, wiederum an einem Sonntag.